Historie

Softwareentwicklung der hhpberlin

Geschaffen wurde die Webplattform im Jahr 2015 von der hhperlin Ingenieure für Brandschutz GmbH. Nachdem hhpberlin schon seit mehreren Jahren eigene Softwarelösungen entwickelt hat, präsentierte die Firma auf der Interschutz 2015 erstmalig einer breiten Öffentlichkeit ihre Produkte. Hierzu zählten „fireframework“, eine Anwendung zur Durchführung von FDS-Simulationen in der Cloud und „Firechief“, eine App zur Darstellung von Feuerwehrplänen unter Verwendung von Augmented Reality. Ebenfalls wurde noch die Windows Phone App „Firemodeler“ vorgestellt, mit derer Hilfe sich Brandquellen für FDS erstellen lassen. Im Rahmen der Interschutz waren mit Evalarm und Emergency Reporting auch die beiden ersten Technologiepartner als Aussteller am Messestand vertreten.

 

Schaffung der one Plattform

Im September/Oktober 2015 wurde die Softwareentwicklung als Geschäftsbereich „one/Solutions“ und das erste Scrum-Team aufgestellt. Am 28. Oktober 2015 wurde die „"one" Plattform“, als Vorläufer der „safetynext“ Plattform, erstmalig unter der URL one.hhpberlin.de veröffentlicht. In den ersten Entwicklungsstadien vereinte die Plattform „fireframework“, die Weboberfläche zum Bearbeiten der Daten der App „Firechief“, sowie eine Verlinkung zum online BSO Generator.

Da eines der erklärten Ziele immer war, Datensilos zu brechen und so Daten aus verschiedensten Systemen zusammenzuführen, wurde die Plattform am 10. Februar 2016 durch den so genannten „Tool Radar“, einen Marktplatz für Web basierende Softwarelösungen geschaffen. Dieser beinhaltete die hhpberlin eigenen Produkte und Partnerlösungen, die mit der „one Plattform“ kooperieren.

Am 23. März 2016 folgte mit „structures“ eine Anwendung zur Objektverwaltung im Kontext zu Sicherheit und Brandschutz, die gemeinsam mit den bestehenden Anwendungen auf der Cebit 2016 erneut einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. Hier hatte hhpberlin gemeinsam mit proMX eine Fläche auf dem Microsoft-Stand und konnte insgesamt ca. 4000 Besucher mit den Potentialen der digitalen Transformation im Brand- und Katastrophenschutz begeistern. Unterstützt wurden die Präsentationen durch „matchbox“, hhpberlins Format zur modernen, interaktiven Wissensvermittlung.

Im Oktober 2016 folgte mit dem „firebot“ die nächste Anwendung. Basierend auf dem Microsoft Bot Framework ist der Chatbot in der Lage, Notrufe anzunehmen und mit Hilfe von Bilderkennung Schadenereignisse zu analysieren.

Mit „HoloFire3D“ kam auf dem Smart City World Congress in Barcelona am 15. November 2017 die erste HoloLens Anwendung hinzu. Diese ermöglicht es, 3D Modelle aus einer FDS Simulation in der Mixed Reality zu betrachten.

Ab dem 8. Februar 2017 wurde das Design der Plattform sukzessive geändert und neuen Anforderungen angepasst.

Gründung der hhpberlin one GmbH

Nach weiteren erfolgreichen Teilnahmen auf dem Microsoft-Stand der Hannover-Messe und der CeBIT 2017 wurde im Mai 2017 der Entschluss gefasst, die Plattform umzubenennen. Mit der Gründung der hhpberlin one GmbHim Juni 2017 hieß die Plattform „safetynext“, wobei bis August 2017 noch beide Namen verwendet wurden.

Große Auftritte mit Microsoft

Den größten Auftritt hatte die Plattform bisher auf der Microsoft Inspire Vision Keynote am 11. Juli 2017. Am zweiten Tag des Microsoft Partner Events mit rund 16.000 Zuschauern live im Verizon Center in Washington D.C. wurde die one/safetynext Plattform in Verbindung mit Microsoft Dynamics vorgestellt. Der CEO der hhpberlin und Gründer der hhpberlin one GmbH Stefan Truthän, stellte gemeinsam mit Peter Linke (CEO proMX) und Susanne Klatt (Vorsitzende Netzwerk Feuerwehrfrauen e.V.) neben der „one Plattform“ und Dynamics auch ARE „Firechief“, den „firebot und fireframework“ vor - im Livesystem. Moderiert wurde die gesamte Keynote von Judson Althoff, dem Executive Vice President World Wide Commercial Business von Microsoft. Als besonderes Highlight schlüpfte Judson Althoff in die Rolle eines Firefighter unter der Führung von Susanne Klatt. Hierzu legte er eine Feuerwehrjacke, Helm und natürlich auch ein Atemschutzgerät an, zudem musste er auch einen Schlauch tragen. Dieses Szenario diente der Verdeutlichung, wie digitale Technologien am Beispiel der Augmented Reality Anwendung ARE „Firechief“ die Arbeit von Feuerwehrleuten erheblich erleichtern können.


Aufgrund der großen positiven Resonanz folgte anschließend noch ein ähnlicher Auftritt auf dem Mitarbeiterevent Microsoft Ready in
Las Vegas nur eine Woche im Anschluss. Die Show fand hier mit dem selben Protagonisten auf der Bühne des MGM Grand statt. Insgesamt wurden fast 40.000 Livezuschauer und mehrere 100.000 Zuschauer im Onlinestream erreicht.

one wird zu safetynext

Am 7. September 2017 fand die erste „safetynext“ Partner-Konferenz statt und es konnten 8 der 12 Technologiepartner in Berlin willkommen geheißen werden. Im Rahmen des Metaplan Workshops konnten eine Menge Erkenntnisse gewonnen und gemeinsame Ziele definiert werden.

Anwesend waren Vertreter von accu:rate, Divera24/7, ESRI Deutschland, Evalarm, Fichtner IT, Prodot, Siemens Building Technologies und Viking Life Saving Equipment

The content is currently being translated by bing translator. We apologize for any translation errors.